[BdB] Lieber Linksverkehr als gar kein…

Bevor es nun auf einen Aufschrei gibt, nein ich bin nicht zu prüde für das Wort mit den drei Buchstaben, ich möchte lediglich vermeiden, dass mein Blog aufgrund dieses Begriffes aufgesucht wird ;-) Aber ich denke wir verstehen uns.

Ich durfte wieder ein Buch von Blogg dein Buch lesen, dieses Mal habe ich mich für eines von Kristan Higgins entschieden.

image-8

und darum geht es:

Wie verzweifelt muss man sein, einen Fremden zu heiraten? Fragt Honor!

Wenn man an seinem Geburtstag erfährt, dass man jetzt ein Alter erreicht hat, in dem die Qualität der Eizellen rapide abnimmt  Wenn der Mann, mit dem man seit Jahren sporadisch schläft, einen sitzen lässt Und wenn selbst der Yorkshireterrier sich weigert, das Bett mit einem zu teilen  Dann kann das offenbar zu Kurzschlusshandlungen führen!
Anders kann sich Honor nicht erklären, warum sie sich spontan bereit erklärt, einen Fremden zu heiraten, damit der die Greencard bekommt. Einen sehr britischen Fremden. Mit Tweedsakko und Cordhose. Der so gar nicht zu ihr passt. Aber vielleicht taugt dieser Alibimann wenigstens dazu, ihren Ex eifersüchtig zu machen? Doch je länger die Zweckbeziehung dauert, desto deutlicher merkt Honor: Abwarten und Tee trinken ist so gar nicht das, was ihr beim Anblick ihres sexy Verlobten in den Sinn kommt …

Und das denke ich darüber:

Als ich mich bei Blogg dein Buch für dieses Buch entschieden habe, war ich auf der Suche nach etwas leichter Kost, die ich abends vor dem einschlafen lesen kann und für die ich nicht meine dezent überlasteten Synapsen anstrengen muss.

Den Klappentext fand ich überzeugend und unterhaltsam, also wurde ich neugierig. Wahrscheinlich lag dies auch ein bisschen an meinem Faible für Briten <3 Der im Übrigen auch im Buch gut bedient wurde.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen, der Stil von Kristan Higgins sorgt dafür, dass der Lesefluss leicht von der Hand geht. Die Leichtigkeit ist hier jedoch nicht negativ gemeint, denn der Inhalt ist trotzdem sehr schön und wird besonders durch die ausführliche Charakterbeschreibungen geprägt. Nur einmal hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass die Geschichte gerade etwas langatmig ist. An anderen Stellen musste ich sogar mal ein Tränchen verkneifen. Nicht weil das Ende so furchtbar ist, sondern wegen einem Hund. Ich muss generell eher weinen, wenn ein Tier in Gefahr ist, das ist auch bei Filmen der Fall ;-)

Jedenfalls wird bei dieser Geschichte das Rad zwar nicht neu erfunden, aber trotzdem ist sie unterhaltsam und wenn man zu solch einem Buch greift, weiß man ja ungefähr worauf es hinausläuft. Mich hat das Buch gut durch die Abende gebracht und daher vergebe ich 4 Sterne. Habe ich euch neugierig gemacht? Dann könnt ihr das Buch *hier* bestellen

Ich möchte dem Mira Taschenbuchverlag für die Bereitstellen danken!

Motivationsproblem → Zeitproblem

Bekanntlich ist bei mir auch Sonntag ein Lerntag. Der Spaß geht ja nun schon seit einigen Wochen so, um genau zu sein seit zehn Wochen! Auch die nächsten vier Sonntage wird das so sein. Heute in fünf Wochen bin ich auf einer Konfirmation eingeladen, ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich auf diese Feier freue. Ein gemütlicher Sonntag mit der ganzen Familie und ohne Lernstress, hach…

Aber zurück zum Thema, der Sonntag heute war eher weniger ein Lerntag bei mir. Ich komme momentan mal so gar nicht aus dem Quark! Ich kann Ewigkeiten den Ästen draußen beim wehen zusehen und gedankenverloren auf meine Texte starren.

Im Fünf-Minutentakt fallen mir suuuper wichtige Dinge ein, die ich unbedingt sofort erledigen muss (gestern zum Beispiel musste ich unbedingt in den Handyladen und mich wegen der letzten Rechnung beschweren, hat auch nur knapp eine Stunde gedauert). In den seltensten Fällen haben die etwas mit Psychologie zu tun. Sodass ich vermutlich so lange ein Motivationsproblem habe, bis ich schließlich ein Zeitproblem habe. Ich befürchte, ich brauche noch etwas mehr Druck um wieder konzentriert lernen zu können.

Es sind aktuell noch 9 Tage und es fühlt sich ziemlich weit weg an, ich habe die Literatur nun komplett gelesen und muss jetzt das Gelesene noch in einen Zusammenhang bringen, verstehen und die wichtigsten Fakten lernen. Erfahrungsgemäß soll die Prüferin nicht viele Wissensfragen stellen, sondern eher praxisorientierte Fragen stellen und den Anwendungsbezug abfragen. Ich bin gespannt und hoffe, dass ich den spontan herstellen kann.

Ihr merkt also, von der anfänglichen Panik ist nicht mehr so viel übrig, für meinen Geschmack bin ich schon zuu entspannt. Dieser Gedanke hat eben dazu geführt, schon mal nach Literatur für die zweite (und letzte *jubel*) Prüfung Ausschau zu halten und dabei habe ich festgestellt, dass einige Bücher schon gar nicht mehr pünktlich zu bekommen sind, Upsala! ich habe mir nun also einige Exemplare vorgemerkt, mal sehen ob die pünktlich zurückgegeben werden. Bei der Prüfung werde ich hoffentlich kein Motivationsproblem haben, denn der Inhalt ist deutlich umfangreicher, aber das ist Zukunftsmusik!

image-7

Ich wünsche euch einen wunderbaren Wochenstart! Ich muss jetzt erst mal ganz dringend aufräumen, saugen, den Schreibtisch putzen, Essen vorbereiten, Tatort schauen, lesen, schlafen… ;-)

Der Teufel ist ein Eichhörnchen!

Ich hatte gestern wirklich einen wunderbaren Tag in der Therme. Bis 17.53h.

Mit einem mulmigen Gefühl bin ich an den Briefkasten gegangen und habe drei Briefe herausgefischt. Einmal Werbung für H&M, ein Brief von meinem Mobilfunkanbieter und einen Brief von der Uni.

Ich habe mir noch laut vorgesagt: egal was da nun drin steht, es wird nicht ausgerastet! Alles wird gut, bla bla bla! Und dann steht dort im Brief der 31.3 für meine erste Prüfung. Tadaa, ich darf den Prüfungszeitraum also quasi eröffnen. Der gesamte Zeitraum erstreckt sich bis Mitte Mai, die Wahrscheinlich ganz am Anfang geprüft zu werden erschien mir sehr gering! Als ich den ersten Schock verarbeitet hatte erzählte ich es dann meiner Mitbewohnerin, diese war ziemlich entsetzt und erinnerte mich daran, dass sie an diesem Tag noch im Urlaub ist.

Und dann machte es noch drei Mal „tick tack“ und die Tränenbombe explodierte. Natürlich schreibt sie nicht die Prüfung für mich und kann mir den Druck auch nicht abnehmen, aber ihre mentale Stütze wird mir sehr sehr sehr fehlen. Nicht nur am Prüfungstag selbst, sondern auch in den Tagen davor. Ich bin immer noch traurig, dass sie nicht da sein wird! Auch wenn ich heute schon wieder optimistischer gestimmt bin!

Viel Zeit zum Drama schieben habe ich heute sowieso nicht gehabt, denn diesen Tag heute durfte ich am Schreibtisch verbringen (War wohl nix mit einem freien Wochenende- grrr!). Ich habe mich bisher nur auf die schriftlichen Prüfungen vorbereitet und muss mir nun in den zwei Wochen alles für die Prüfung aneignen. Ich habe mir heute Morgen erst mal einen Plan geschrieben und nun geht’s los! Ich lasse mich doch von so einer Prüfung nun nicht verunsichern, den zeig ich es nun! Tschaka!

image-6

 

2/4 – Die schriftliche Prüfungen sind geschafft!

Gestern hatte ich meine letzte schriftliche Prüfung. Die Aufregung vorher war schon relativ hoch, denn ich wurde die Sorge nicht los, dass dort am Ende eine Aufgabenstellung steht die ich nicht beantworten kann. Zum Glück ist es so aber nicht gekommen. Der groß angekündigte Schwerpunkt meiner Dozentin war in meinen Augen gar kein richtiger Schwerpunkt. Die Aufgabenstellung war sehr offen und ich konnte relativ viel schreiben. Zuvor hat sie gesagt, dass der Durchschnitt 20-25 Seiten schreibt. Ich habe nun 18 und zwei Zeilen, ich hoffe dass die Qualität hier die Quantität überzeugen kann.

Ich sage euch, am liebsten würde ich nun sofort die Ergebnisse wissen! Leider muss ich aber noch mindestens einen Monat warten. Erst dann werden die ersten Ergebnisse veröffentlicht und dann wird die Liste wöchentlich aktualisiert. Ich hoffe meine Dozenten lassen sich nicht so viel Zeit mit der Korrektur :)

Gestern wurde dann erst mal auf den Zwischenerfolg angestoßen und abends todmüde ins Bett gefallen. Gleich geht’s gemütlich frühstücken, dann in die Therme und heute Abend noch auf ein Comedy-Event. Ich werde mir nun ein komplett freies Wochenende gönnen und Montag starte ich dann mit Vorbereitungen für die mündlichen Prüfungen. Heute sollen angeblich die Termine für die Mündlichen in den Briefkästen liegen, ihr dürft gerne die Daumen drücken, dass ich die Prüfungsphase nicht eröffnen muss! :D

IMG_4808

Examensprüfung eins von vier – Check!

Heute war es dann also endlich soweit. Nach einer eher mittelmäßigen Nacht, habe ich mich heute pünktlich 30 Minuten vor Beginn am Hörsaal eingefunden.

Dort wurden wir dann namentlich aufgerufen und mussten unseren Ausweis und unsere Zulassung vorzeigen. Zudem musst unterschreiben, dass wir anwesend und prüfungsfähig sind. Diese „ja ich fühle mich prüfungsfähig“ fällt einem gar nicht so einfach, am liebsten würde man ja die Beine in die Hand nehmen und weglaufen.

Aber gut, im Hörsaal angekommen wurde mir erst meine Klausur in die Hand gedrückt und dann die Sitzreihe zugewiesen. Alles bis auf etwas zu essen, trinken und die Schreibsachen mussten an die Seite.
Dann gab es dir Belehrung und die Aufforderung alle mitgebrachten Flaschen schon einmal aufzudrehen – eine gute Idee! So wurde man nicht im Minutentakt dadurch gestört.

Ich glaube in dem Moment, wo du die Klausurfragen siehst gibt es zwei Reaktionen. Entweder

a. Yeah, das bekomme ich hin! oder

b. Mistekiste, so habe ich mir das nicht vorgestellt.

Zum Glück gehörte ich heute zu Personengruppe a. Ich konnte mich zwischen meinen beiden vorbereiteten Themen entscheiden und somit ein spannendes Thema diskutieren. Nachdem ich mir eine Gliederung aufgeschrieben habe, ging es los und ich habe 2,5h Stunden und 15 Seiten geschrieben. Im Anschluss noch einmal gründlich gelesen und dann nach gut 3 1/4 Stunden abgegeben.

Draußen gab es dann erst mal einen Becher Sekt und Zuhause eine Mütze Schlaf. Ab Morgen geht’s dann wieder an den Schreibtisch.

Nächsten Donnerstag folgt dann nämlich das gleiche Spiel noch einmal. Leider ist diese Klausur nicht so angenehm wie die heute, aber auch das wird irgendwie gemeistert. Ich bin da jetzt einfach optimistisch!

Kann es jetzt bitte mal losgehen?

Anstatt meine Karteikarten für morgen noch ein hundertstes Mal durchzugehen, tippe ich nun diese Zeilen. So langsam geht die Motivation flöten und ich bin schon etwas genervt, wenn ich die Überschriften auf meinen Karteikarten nur lese.

Morgen geht es nun also los, um halb zehn muss ich da sein. dann folgt eine Einweisung, eine Belehrung und schließlich geht es in die vierstündige Prüfung. Die Prüfung morgen ist die tendenziell einfachere Prüfung von den beiden Schriftlichen, die nächste Woche verlang fachlich einiges mehr und ist von der Vorbereitung etwas komplexer, so dass ich mir um morgen nicht so viele Sorgen mache, für nächste Woche dann schon eher.

Aber nun heißt es „dem Tiger ins Auge blicken“ und es durchziehen. Ich möchte jetzt auch endlich zeigen, was ich gelernt habe und dem ersten Staatsexamen wieder ein Stückchen näher rücken!

Was soll mit der tollen Motivationspost schon schief gehen? :)

Was soll mit der tollen Motivationspost schon schief gehen? :)