Heute ist Morgen

Wenn mich Kommilitonen fragen, ob ich schon mit der Prüfungsvorbereitung angefangen habe schaue ich meist schmerzverzehrt und quetsche ein unangenehmes: „Nein, aber morgen fange ich“ heraus.

In der letzten Zeit war einfach zu viel los. Erst das Arbeiten im Buchladen, dann Weihnachten, dann Silvester, dann Urlaub und schließlich musste mein Geburtstag noch gefeiert werden.

Heute ist es soweit. Heute ist Morgen.

Mein Lernplan für die kommenden vier Wochen ist erstellt und gestern konnte ich sogar schon den ersten Punkt abhaken. Dieser Plan gibt mir einfach das Gefühl, dass ich es schaffe diese enorme Menge an Texten zu lesen und zusammenzufassen.

Anders als bei der Examensarbeit muss ich jetzt lesen, lesen, lesen um dann das gelesene zusammenzufassen und schließlich auswendig zu lernen. Ein Faktor den ich im laufe meiner Unizeit immer mehr zu hassen geliebt habe ist das Bulimielernen. Man lernt und lernt und lernt bis man am Tag X alles auf ein Papier kotzt und sich in Zukunft nicht mehr wirklich damit beschäftigt. Ist der Tag X rum wird erneut eine Unmenge an Stoff in den Kopf geprügelt bis Tag Y kommt, ihr könnt euch denken wie es weiter geht.

Auch wenn die nächsten Wochen anstrengend werden, ich freue mich darauf die Prüfungen hinter mir zu haben und einen freien Sommer zu verbringen.

Im übrigen hat sich der Dozent in Elternzeit bei uns gemeldet. Am Mittwoch ist ein Kolloquium, fünf Tage nach der eigentlich Frist. Ich bin gespannt was er zu berichten hat.

Jetzt geht’s in die Unibib ein bisschen lesen und mit Freundinnen Kaffe trinken. Das muss man ja ausnutzen solange man noch Studentin ist :-)

Advertisements

Ihr gewünschter Dozent…

… ist bis Mitte Januar in Elternzeit.

Da freut man sich noch kurzzeitig über sein >>Losglück und zack kommt es anders als man denkt.

Aufgrund einer Erkrankung fällt meine Prüferin in Politik in der kommenden Prüfungsperiode aus. Alle Prüflinge wurden neuen Prüferinnen und Prüfer zugeteilt.
Ich bin nun bei einem Dozenten den ich nur aus einer Ringvorlesung kenne, seine Fachgebiete sind relativ konträr zu den Themen meiner gewünschten Prüferin.

Natürlich muss man als Studentin in der Lage sein ein relativ fremdes Thema vorzubereiten, was man dafür allerdings braucht ist Vorbereitungszeit. Diese rinnt inzwischen davon da sich der mir zugeteilte Dozent noch bis Mitte Januar in Elternzeit befindet und nicht auf E-Mails reagiert.

Unsere Dozenten der schriftlichen Prüfungen müssen bis zum 16.01. die Prüfungsaufgaben an das Prüfungsamt gegeben haben, passiert dies nicht kann es zu einem Ausschluss aus dem aktuellen Prüfungszyklus führen. Da ich mich gekümmert habe, Emails an den Dozenten als auch an das Prüfungsamt geschrieben habe wird mir wohl kein Ausschluss bevorstehen- ABER mir geht so langsam die Zeit flöten.

Ich habe zwei schriftliche Prüfungen im März. Wann genau die Prüfungen liegen erfahre ich erst eine Woche vorher, daher muss ich die Prüfungen bis 02.03. vorbereitet haben. Theoretisch könnten beide Prüfungen in der ersten Prüfungswoche liegen.

In der Praxis habe ich bisher noch nichts vorbereitet. Ich habe eine Literaturliste für meine PoWi Prüfung die ich derzeit aber nicht abarbeiten kann, da unsere Bibliothek seit Weihnachten geschlossen hat und dann habe ich da noch noch den Prüfer der sich nicht meldet.

Ich bin gespannt, wann und wie es weitergeht.

Und ich finde es absolut klasse, dass mein Dozent in Elternzeit ist. Meiner Meinung nach müssten das noch viel mehr Männer machen aber dann soll man doch bitte die Prüflinge informieren und sie nicht einfach in der Luft hängen lassen.