Verzicht – ein Selbstversuch

fastēn –  deren ursprüngliche Bedeutung: an den Geboten der Enthaltsamkeit festhalten ist, bedeutet für einen gewissen Zeitraum auf eine gewisse Art von Nahrung zu verzichten.

In der Kirche bereitet die 40 tägige Fastenzeit auf das oberste Fest vor, Ostern. Aber um die Gretchenfrage direkt zu klären, mit der Religion habe ich nur bedingt etwas am Hut. Trotzdem meine ich mich zu erinnern, das diese Zeit an die von Jesus ebenfalls fastende Zeit erinnern soll und so ist diese Zeit da, um wieder mehr Zeit für seine Religion aufzubringen, denn neben dem Verzicht steht auch das Beten im Vordergrund. Bitte korrigiert mich, wenn ich jetzt Unsinn erzähle.

Gemeinsam mit meinen beiden Mitbewohnern möchte ich 40 Tage auf jegliche Arten von Fleisch verzichten. Letztes Jahr haben wir uns das an Ostern vorgenommen und den Beschluss vor kurzem noch mal gefestigt. Auch wenn mein Mitbewohner jetzt schon mächtig Respekt hat, sind wir alle noch recht motiviert.
Generell gibt es bei uns wenn wir kochen nicht so häufig Fleisch, vielleicht zwei bis drei mal die Woche. Dann ist meistens aber Hackfleisch oder Hühnchen das höchste der Gefühle. Das liegt aber nicht daran, dass wir nicht gerne auch mal ein Schnitzel oder Mamas Sonntagsbraten essen, viel mehr daran dass wir es alle nicht gerne zubereiten.
Wurst für das Brot zum Beispiel gehört allerdings schon zum Alltag. Und für den Sonntagsbraten gibt´s ja schließlich auch noch die Mama ;-) Nun ist endlich die perfekte Gelegenheit um endlich ein paar Rezepte aus meinem vegetarischen Kochbuch auszuprobieren:

Foto-3

Ich bin wirklich mal gespannt, ob es mir sehr schwer fallen wird zu verzichten. Bis jetzt habe ich nur die Erfahrung gemacht, dass wenn man bewusst z.B. auf Schoki verzichten möchte, gerade dann besonders große Lust darauf hat. Die Psyche ist bei solchen Vorhaben keinesfalls zu unterschätzen.

Heute ist dazu übrigens auch was auf heute.de veröffentlich worden: *klick* 

Werdet ihr auch Fasten? Und wenn ja, aus welchem Grund? Erzählt mal! :-)

Advertisements

3 Gedanken zu “Verzicht – ein Selbstversuch

  1. Ich faste Süßigkeiten inkl. Nachtisch und Kuchen. Wir haben als Schulkinder damit begonnen, von wegen Religions-Unterricht mit dem Gemeindepfarrer und so ;), und dieses eine Mal im Jahr ziehe ich den Verzicht durch um mir zu beweisen, dass ich es kann.

  2. Einen tollen Blog hast du da!
    Von vielen Dingen kann ich auch ein Liedchen singen, weil ich auch Lehramtsstudentin bin. Allerdings im Bachelor-Master-Studiengang.
    Ich bin über Mrs.Sternstunden auf deinen Blog gelangt. Du hast ihr so ein tolles Stempelset zum Geburtstag geschenkt. Ich wollte dich fragen, wo du das her hast, da ich das auch sehr gerne verschenken würde.

    Liebe Grüße
    Schokofee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s